zurück

 

 

Brigitte Franzen und atelier le balto:

Landschaftstheorie innerhalb der Raumproduktion der Berliner Republik

 

Was ist eine schöne Landschaft? So oder ähnlich lauteten viele Überlegungen zu einem disparaten Feld, das zwischen ästhetischer Theorie, praktischer Gestaltung, Expansionsdrang und Umweltschutz, Kunst, Architektur, Film und Cultural Landscape Studies changiert. Unser heutiger Stadtbezug hat viele Begriffe von Landschaften hervorgebracht. In jedem Fall ist es ein kulturell codierter Begriff, der sich aber durch die globalen Bildwelten und Ästhetiken immer mehr auszudifferenzieren und gleichzeitig zu vereineintlichen scheint. Wie gehen Landschaftsarchitekten wie atelier le balto mit dieser Situation um? Wie sehen aktuelle Gestaltungskonzepte von Landschaften insbesondere im Umfeld von Kunsthäusern aus und wie wird in diesem Zusammenhang Landschaftstheorie und kuratorische Praxis betrieben?

 

Dr. Brigitte Franzen ist seit 2009 Direktorin des Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen. 2007 war sie Kuratorin der skulptur projekte münster 07, einem der wichtigsten internationalen Referenzprojekte für Kunst im Öffentlichen Raum. In ihren Forschungen befasst sie sich mit dem Verhältnis von Kunst und Landschaft und der zeitgenössischen Theorie der Landschaft. Zahlreiche Publikationen sind von ihr zu diesem Themenbereich erschienen. 2010 hat sie atelier le balto eingeladen, den Park des Ludwig Forum in Aachen neu zu gestalten.

 

atelier le balto sind die Landschaftsgestalter Marc Pouzol, Véronique Faucheur und Marc Vatinel, die seit mehr als 10 Jahren mit ihren ungewöhnlichen Projekten auffallen. Ihr Büro ist in Berlin und Le Havre situiert. Eine Besonderheit der Arbeit von atelier le balto liegt in der Gestaltung der Gärten von Kunst- und Kulturinstitutionen, wie z.B. der Jardin Sauvage am Palais de Tokyo in Paris, der Garten der Kunst-Werke in Berlin oder der Garten von Frac Lorraine in Metz. Zur Zeit arbeiten sie u.a. an der Umsetzung von Projekten für die Villa Romana in Florenz und das Ludwig Forum in Aachen.