zurück

 

Kongress

Das Doppelte Berlin

 

Die Kongresshalle im Tiergarten hat im Stadtbild ein Pendant: die Kongresshalle am Alexanderplatz. Diese Verdoppelung ist symptomatisch für das geteilte Berlin.

 

Zwischen 1945 und 1989 entstanden im Ost- und Westteil der Stadt Staats-, Wohn- und Kulturbauten als notwendige Ergänzung der „eigenen Stadt“ und als Gegenentwurf zur „anderen Seite“ zugleich, in die die politischen Bauherrn ideologische Botschaften einschrieben: Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz vs. Freie Volksbühne, Karl-Marx-Allee (Stalinallee) vs. Hansaviertel, Staatsoper vs. Deutsche Oper. Die „Initiative Weltkulturerbe Doppeltes Berlin“ hält diese gespiegelten Berliner Architekturen für einzigartig und startet eine Kampagne zur Nominierung des „Doppelten Berlin“ für die Liste des Unesco-Weltkulturerbes. Beim Kongress stellen Experten die prägnantesten Paare in Kurzstatements vor.

 

HKW

Initiative Doppeltes Berlin

 

Programm:

 

11 h

 

Begrüßung Bernd M. Scherer, Intendant Haus der Kulturen der Welt

 

Grußwort des SchirmherrenThomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung. Im Januar 1991 war er letzter (kommissarischer) Oberbürgermeister von Ost-Berlin.

 

Grußwort der Initiative „Zur vorstellungsorientierenden Rolle von Architektur" Christian Posthofen (Initiative Weltkulturerbe Doppeltes Berlin)

 

Vortrag „Zu materiellem und immateriellem Weltkulturerbe“ Jörg Haspel, Landeskonservator Berlin / Vizepräsident der ICOMOS Deutschland

 

11.45 h

 

Einführung der Paare „Doppeltes Berlin“

Paten stellen die Paare für das „Doppelte Berlin“ vor

 

Humboldt Universität - Freie Universität

Carlo Jordan (ASTAK Forschungs- und Gedenkstätte Berlin-Normannenstraße)

Reinhard Ost (Universitätsarchiv der FU Berlin)

 

Stalinallee - Hansaviertel

Gabi Dolff-Bonekämper (Professorin des Gebiets Denkmalpflege an der TU Berlin)

Thilo Geisler (Vorsitzender Bürgerverein Hansaviertel)

 

Kongresshalle West - Kongresshalle Ost

Bernd M. Scherer (Intendant Haus der Kulturen der Welt)

Tobias Hönig (Initiative Weltkulturerbe Doppeltes Berlin)

 

Stadtzentrum West - Stadtzentrum Ost

Bruno Flierl (Architekturkritiker & Experte für Architektur und Städtebau der DDR)

 

Volksbühne - Freie Volksbühne

Thomas Martin (Chefdramaturg Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz)

Dietger Pforte (Vorstandsvorsitzender Freie Volksbühne)

 

Axel-Springer-Hochhaus - Komplex Leipziger Strasse

Rainer Laabs (Leiter Unternehmensarchiv Axel-Springer-Verlag)angefragt

Tobias Hönig (Initiative Weltkulturerbe Doppeltes Berlin)

 

Großsiedlungen West - Großsiedlungen Ost

Daniel Bruns (Akademie einer neuen Gropiusstadt / Institut für Städtebau und Architektur, TU Berlin)

Gerrit Engel (Architekt und Berliner Stadtfotograf)angefragt

 

14.15 h

 

Offene Diskussion „Weltkulturerbe Doppeltes Berlin?“

 

15.30 h

 

Schlussstatements

 

aus Perspektive der politischen Bildung: Thomas Krüger

aus Perspektive der ICOMOS/UNESCO: Jörg Haspel

aus Perspektive der Stadtentwicklung: Büro Senatsbaudirektorin Regula Lüscher

aus Perspektive der Initiative Weltkulturerbe Doppeltes Berlin: Vera Tollmann und Arno Brandlhuber

 

Moderation: Claudius Seidl (Ressortleiter Feuilleton Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung)

 

Das Projekt INITIATIVE WELTKULTURERBE DOPPELTES BERLIN bleibt bis zum 11.11.2012 geöffnet.

 

Das Initiativbüro WELTKULTURERBE DOPPELTES BERLIN im Haus der Kulturen der Welt ist freitags und samstags von 16-18 Uhr besetzt.